Kindgerechte Seiten im Internet

Keine Frage: Das Angebot im Internet ist riesig und schwer zu durchschauen, vor allem für Kinder. Spezielle Angebote für Kinder erleichtern den Kids den Einstieg ins World Wide Web und sorgen dafür, dass sie nur auf altersgerechte Seiten gelangen. familymanager hat einige Beispiele für kindgerechte Angebote zusammengestellt.

Webseiten allgemein

Webseiten für Kinder bieten nicht nur viel Spaß und Unterhaltung, sondern auch wertvolle Tipps und Informationen für kleine Internet-Anfänger. Portale wie „Internet-ABC“ führen Kinder anschaulich und spielerisch an das World Wide Web heran und vermitteln Medienkompetenz.

Suchmaschinen

Ihr Kind möchte sich im Internet über sein Lieblingstier oder andere spannende Dinge informieren? Dann sind kindgerechte Suchmaschinen genau das richtige: Anbieter wie „Blinde Kuh“ oder „Frag Finn“ zeigen nach der Eingabe eines Suchworts nur altersgerechte Seiten an. So können Sie sicher sein, dass keine jugendgefährdenden Seiten in der Trefferliste auftauchen.

Hier einige Beispiele für kindgerechte Seiten im Internet:

Beispiele für kindgerechte Suchmaschinen sind:

E-Mail-Anbieter

Wenn Ihr Kind E-Mails schreiben möchte und eine Adresse braucht, sind E-Mail-Anbieter ideal, die sich auf Kinder spezialisiert haben. Um sicherzustellen, dass nur Kinder Zugang zu den kostenlosen Plattformen haben, ist für die Anmeldung eine schriftliche Bestätigung der Eltern oder eines Lehrers nötig. Tipp: Achten Sie darauf, dass Ihr Kind beim Erstellen der E-Mail-Adresse nicht den richtigen Namen, sondern einen Fantasienamen verwendet.

Lesen Sie im Artikel „So lernen Kinder den Umgang mit dem Internet“, wie Sie Kids im Grundschulalter an das Internet heranführen.

Hier einige auf Kinder spezialisierte E-Mail-Anbieter: