Mehr Sicherheit für Kinder im winterlichen Straßenverkehr

Sicherheit im winterlichen Straßenverkehr

Im Herbst und Winter werden die Tage kürzer und die Lichtverhältnisse schlechter. In der kalten Jahreszeit verunglücken im Straßenverkehr doppelt so viele Kinder wie im Sommer und Frühling. Überprüfen Sie jetzt noch einmal Fahrrad, Kleidung und Schulweg Ihres Kindes, um die Sicherheit zu erhöhen.

Ist das Fahrrad Ihres Kindes noch verkehrssicher? Ist es winterfest? Funktioniert die Beleuchtung noch? Kontrollieren Sie das Fahrrad Ihres Kindes ganz genau. Wenn Sie Hilfe benötigen oder Reparaturen durchgeführt werden müssen, wenden Sie sich an einen Fahrradhändler. Fahrradhändler bieten oft sogar einen günstigen Wintercheck an. Wenn Sie selbst eine Kontrolle durchführen möchten, achten Sie auf Folgendes:

  • Ist noch genug Profil auf den Reifen? Ist noch genug – aber nicht zu viel – Luft in den Reifen?
  • Funktioniert die Lichtanlage? - Müssen Dynamokappen erneuert werden? - Sind alle Fahrradlampen und Reflektoren sauber?
  • Funktionieren die Bremsen noch oder müssen die Bremszüge nachgestellt oder die Bremsklötze ausgetauscht werden?
  • Sind Kette und andere Teile ausreichend geschmiert?

Übrigens: Mit ein bisschen weniger Luft haben die Reifen auf nassen und rutschigen Straßen eine bessere Haftung. Funktionierende Fahrradlampen und auffällige Reflektoren sind wichtig, damit Kinder auch in der Dunkelheit schon von Weitem sichtbar sind. Reflektoren für Rahmen, Schutzbleche, Reifen oder Speichen kann man jederzeit günstig nachrüsten. Erkundigen Sie sich auch bei Ihrem Fachhändler, womit man das Fahrrad noch sichtbarer machen kann. Prüfen Sie das Fahrrad Ihres Kindes ruhig in seiner Anwesenheit. So erfährt es viel über Verkehrssicherheit und lernt auch etwas über die Funktionsweise von Fahrrädern. Außerdem kann es dabei helfen, das Fahrrad zu säubern und zu pflegen.

Die richtige Kleidung

Gerade jüngere Schulkinder sind oft der Meinung, dass sie, wenn sie die Autos mit ihren Scheinwerfern gut sehen, selbst auch gut gesehen werden. Aber nicht nur, dass Kinder ohne die entsprechende Ausrüstung in der Dunkelheit „unsichtbar“ werden, sie können im Dunklen auch noch schlechter einschätzen, wie weit ein Fahrzeug noch entfernt ist oder wie schnell es sich nähert.

Umso wichtiger ist es, die Sichtbarkeit der Kinder so weit wie möglich auch in der Dunkelheit zu gewährleisten. Dazu gehören natürlich zum einen die Reflektoren an den Fahrrädern. Die richtige Kleidung spielt jedoch eine ebenso große Rolle. So ist zum Beispiel grundsätzlich helle Kleidung zu bevorzugen, weil sie das wenige Licht der Umgebung und die Scheinwerfer der Fahrzeuge besser reflektiert. Im Handel erhalten Sie außerdem Kleidungsstücke für den Winter, die mit Reflexstreifen ausgestattet sind und das Licht auch auf weite Entfernung reflektieren. Sporttaschen oder Schulranzen können zusätzlich mit reflektierenden Aufklebern versehen werden. Außerdem gibt es „Leuchtaccessoires“ wie zum Beispiel Leuchtkragen, „Katzenaugen“ an der Kapuze oder sogar leuchtende Schnürsenkel.

Außerdem sollten Sie auch noch einmal ein besonderes Augenmerk auf den Fahrradhelm legen. Passt er Ihrem Kind auch dann noch, wenn es darunter eine Wintermütze trägt?

Die Verkehrsweg-Kontrolle: sicher zur Schule kommen

Auch wenn Ihr Kind seinen Schulweg bereits seit längerer Zeit alleine geht, sollten Sie zwischendurch immer wieder einmal überprüfen, ob sich die Gegebenheiten vielleicht zwischenzeitlich verändert haben, es beispielsweise Baustellen oder neue unübersichtliche Stellen gibt. Vielleicht gibt es inzwischen sogar einen sichereren Weg. In der Dunkelheit und bei Nebel und Schnee werden auch sehr vertraute Wege gefährlicher – gerade dann, wenn Ihr Kind seinen Schulweg bereits sehr gut kennt. Oft lässt die Aufmerksamkeit dann nach, wenn man sich besonders sicher ist. Sie sollten Ihrem Kind jetzt noch einmal erklären, dass es gerade in der dunklen Jahreszeit noch wichtiger ist, die Verkehrsregeln zu beachten und Straßen nicht „mal eben“ zu überqueren, stattdessen den Fußgängerüberweg ein paar Meter weiter zu nutzen.

Natürlich möchten Kinder auch im Winter draußen spielen und mit dem Fahrrad fahren. Doch sobald Glatteis-Gefahr droht, sollte das Fahrrad auf jeden Fall zu Hause bleiben. Außerdem sollten Sie Ihrem Kind einschärfen, dass es im Winter oder bei Regen grundsätzlich absteigen sollte, sobald die Situation unübersichtlich wird.

Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kind auch im Winter eine sichere Fahrt!