Kinderroller: Sicher vorwärts kommen

Auf zwei Rädern die Welt entdecken – wer erinnert sich nicht gerne daran? Auch wenn die Kleinen nicht auf der Route 66 unterwegs sind, sondern eher in der Nachbarschaft. Worauf kommt es beim Kauf eines Kinderrollers an, damit Ihr Kind sicher und mit viel Spaß unterwegs ist?

So ein Roller macht den Kindern nicht nur eine Riesenfreude - er ist auch gut für die Gesundheit der Kinder, die körperliche Entwicklung und die Geschicklichkeit werden gefördert. Gleichgewichtssinn, Koordinations- und Reaktionsfähigkeit spielerisch trainiert. Die Bewegung an der frischen Luft sorgt für mehr Durchblutung und das Gehirn bekommt mehr Sauerstoff. Gut für die Konzentration und gut fürs Denken!

Was ist das richtige Alter?

Erst mit ca. drei Jahren sind Kinder in ihrer körperlichen Entwicklung weit genug, um sich sicher auf dem Roller zu bewegen. Schließlich müssen viele Aktionen gleichzeitig sicher koordiniert werden: Auf einem Bein zu stehen, das Gleichgewicht halten, auch bei Beschleunigung, kraftvoll nach vorne abzustoßen und dabei nicht zu stürzen.

Roller – klassisch oder "modern"?

Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Arten von Rollern. Den klassischen Tretroller, den Sie sicherlich noch aus Ihrer Jugend kennen, und "modernere" Klapp-Roller. Die klassischen Kinderroller zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass die Räder mit Luft gefüllt sind. Für den Anfang sollten die Reifen zwischen 10" und 12" groß sein. Einige Modelle besitzen nicht nur die typische Fußbremse, sondern auch eine Handbremse. Die Klapp- bzw. Mini-Roller lassen sich leicht zusammenklappen. Das ist eigentlich praktisch. Aber die Reifen sind größtenteils nicht luftgefüllt, sondern aus Hartplastik. Man kann sich vorstellen, dass die Roller damit alles andere als gut gefedert sind. Für Fahrten über Gras und steiniges Gelände sind auf jeden Fall die klassischen Roller besser geeignet. Achten Sie beim Kauf darauf, dass der Lenker höhenverstellbar ist und alle Schrauben mit Schutzkappen versehen sind. Und was das Design angeht, möchte Ihr Kind bestimmt ein Wörtchen mitreden.

Auf die Sicherheit achten

Bevor sich das Kind auf dem Kinderroller in den echten Straßenverkehr begibt, sollten Sie erst einmal auf einem großen, autofreien Platz mit ihm üben. Aufsteigen, Antreten und Fahren – das sollte alles während der ersten Fahrstunden sein. Bestimmt gewinnt Ihr Kind schnell die nötige Sicherheit auf den zwei Rädern. Damit gerade am Anfang bei einem Sturz nichts passiert, sollten Sie das Kind auch mit Helm und Knieschutz ausrüsten. Auch gutes Schuhwerk ist wichtig, auf dem Ihr Kind einen sicheren Stand hat. Für die ersten Ausflüge mit dem Kinderroller sind Sandalen nicht gerade zu empfehlen.

Wenn Sie mit Kind und Kinderroller im Straßenverkehr unterwegs sind, ist erhöhte Vorsicht angesagt. Bevor Sie sich versehen, ist Ihr Kind auf den zwei Rollen schon weit weg – sehr gefährlich, wenn befahrene Straßen in Nähe sind. Sie können Ihrem Kind also gar nicht oft genug einschärfen, aufzupassen und auf Sie Sie zu hören.