Die Bedeutung von Weihnachten für Kinder

Kinderhomöopathie

An Weihnachten soll es ruhig und besinnlich zugehen. Weihnachtliche Musik, festliche Kleidung und eine Familie, die friedvoll zusammen sitzt – die Ansprüche vieler Erwachsener sind sehr hoch. Die Spannung auf das wichtigste Fest im Jahr wird bereits im September aufgebaut. In den Geschäften gibt es die ersten Zimtsterne und Spekulatius zu kaufen; das Warenangebot richtet sich auf umfangreiche Bescherungen ein. Für Kinder ist Weihnachten vor allem eine spannende Zeit, die mit vielen Geheimnissen verbunden ist. Stimmen Sie sich in der Vorweihnachtszeit gemeinsam mit Ihrem Kind auf das Fest ein. So wird Ihre Familie die schönsten Tage im Jahr genießen.

Zusammen mit Kindern die Vorweihnachtszeit gestalten – spannend und besinnlich zugleich

Spätestens ab dem ersten Advent steigt die Aufregung. Der Adventskalender erinnert täglich an die verbleibenden Tage bis Weihnachten. Kinder malen sich in Gedanken das Fest in seinen schönsten Farben aus: Wie wird der Weihnachtsbaum aussehen? Welche Geschenke werden darunter liegen? Was gibt es am Heiligen Abend zu essen? Wird es weiße Weihnachten geben? Das sind nur einige der Fragen, die Kinder vor dem Weihnachtsfest beschäftigen. Eine falsche Erwartungshaltung kann bei allen Beteiligten zu Enttäuschungen führen. Beginnen Eltern bereits in der Vorweihnachtszeit, sich zusammen mit den Kindern auf Weihnachten vorzubereiten, wird das Fest der Höhepunkt einer wunderbaren Zeit.

  • Adventskalender
    Mit einem Adventskalender wird jeder einzelne der 24 Tage bis zum Weihnachtsfest gefeiert. Der Handel bietet diverse Varianten von Schokoladenkalendern. Über ein individuelles Exemplar, das Sie selber basteln, freut sich Ihr Kind besonders. Lassen Sie sich von einfachen Materialien inspirieren! Streichholzschachteln und Servietten mit dem Lieblingsmotiv Ihres Kindes lassen sich mit etwas Fantasie spielend leicht in einen Adventskalender verwandeln. Geübte Bastler wagen sich an kompliziertere Kreationen. Eine Befüllung mit Gutscheinen für besondere Aktionen, z. B. einen Schwimmbad- oder Kinobesuch, kommt bei dem Nachwuchs besonders gut an.
  • Mit Kindern zu Weihnachten basteln
    Kerzenschein, Wintertee und Kaminfeuer laden zu gemütlichen Bastelnachmittagen mit der ganzen Familie ein. Mit der Hilfe der Eltern basteln auch die Kleinsten wunderschöne Dinge wie Weihnachtskarten für die Verwandten oder Christbaumschmuck. Selbstgebastelte Kleinigkeiten zu verschenken, macht Kinder stolz. Nebenbei schult das Basteln die Feinmotorik. Bitte achten Sie nicht auf Perfektion, sonst wird der Bastelnachmittag schnell zum frustrierenden Erlebnis.
  • Weihnachtspost
    Mitte Dezember beginnt die Zeit, in der Weihnachtspost versandt wird. Auch kleine Kinder können sich an der Aktion beteiligen. Lassen Sie Ihr Vorschulkind einen Tannenzweig, weihnachtliche Motive oder Goldsternchen auf die Karte kleben. - Weihnachtszeit ist Bücherzeit Weihnachten ist die Zeit der Geschichten, die abends eng aneinander gekuschelt im Bett vorgelesen werden. Verlage haben sich zur Einstimmung auf die schönste Zeit des Jahres auf die vielfältigen Wünsche der Kinder zu Weihnachten eingestellt. Ob eine Geschichte des Lieblingshelden, eine Tiergeschichte oder sportliche Story – suchen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind Bücher aus. Die kindgerecht aufgearbeitete Geschichte der Heiligen Nacht vermittelt den religiösen Hintergrund des Fests. Kleine Weltenbummler freuen sich über Erzählungen darüber, wie Kinder in fremden Ländern Weihnachten feiern.
  • Plätzchen backen
    Wer hat sie nicht, die Erinnerungen an gemeinsames Backen zu Weihnachten? Kinder und Eltern binden die Schürze um, suchen Zutaten zusammen und schon kann es losgehen. Je einfacher und schneller die Rezepte nachzubacken sind, desto größer wird der Spaß. Vanillekipferl und Schokocookies bieten sich an. Je nach Lust und Durchhaltevermögen lassen sich ein oder mehrere Bleche herstellen. Mit fröhlichen Kinderliedern, wie „In der Weihnachtsbäckerei“ von Rolf Zuckowski, macht die Arbeit noch mehr Spaß.
  • Ein Brief an das Christkind
    Eines der großen Geheimnisse in der Welt der Kinder sind die Geschenke zu Weihnachten. Wer bringt sie? Muss ich vorher brav gewesen sein? Sicherlich reizt Eltern die Gelegenheit, erzieherische Aspekte mit dem Fest zu verbinden. In der Praxis hat sich diese Methode nicht bewährt. Statt anzukündigen, dass das Christkind nur lieben Kindern Gaben bringt, sollte man die natürliche Aufregung seiner Kinder zu Weihnachten berücksichtigen. Rituale, wie ein individuell gestalteter Brief an das Christkind, auf dem alle Wünsche gelistet sind, bringen ihnen Ruhe. Schön verziert, mit einer Möhre für die Rentiere versehen dürfen die Kleinen den Brief an einen geheimen Ort bringen. Die Neugierde lockt Kinder täglich zum Versteck. Ist eines Tages der Brief nicht mehr da, wurde er abgeholt – Sie werden die Erleichterung spüren!
  • Weihnachtsbaum
    Kurz vor Heiligabend ist es soweit: Der Baum, der in den nächsten Wochen den Mittelpunkt des Wohnzimmers bildet, wird gekauft und geschmückt. Einige Gemeinden bieten die Möglichkeit, Bäume selbst auszusuchen und zu schlagen. Falls sie diese Aktion wählen, sollten Sie Ihre Kinder mitnehmen - sie werden Freude daran haben, den schönsten Baum auszuwählen!

Tipps für ein gelungenes Weihnachtsfest

Weihnachten – Kinder sind schon Tage vorher außer Rand und Band. Während sich die Eltern um die Organisation des Essens und den Ablauf des Abends kümmern, ist die Aufregung im Kinderzimmer oft sehr groß. Mit ein paar Tricks schaffen Sie ein unvergessliches Fest: Bereiten Sie ein einfaches Essen vor, das jeder mag. Wenn Kinder an Weihnachten etwas essen sollen, das sie nicht kennen, ist Unmut vorprogrammiert. Rituale zu Weihnachten helfen Kindern, die Aufregung in Grenzen zu halten. Wählen Sie einen festen Ablauf, das gibt Sicherheit. Beim Weihnachtsfest sollte das gemeinsame Erleben im Vordergrund stehen. Ein Vorlesen der Weihnachtsgeschichte, der gemeinsame Besuch des Weihnachtsgottesdienstes und ein feierliches Essen im Kreise der Familie lenken den Blick auf das Wesentliche.